Stressfrei kommunizieren:
Die VW Regel

In einer Partnerschaft, in der Familie oder in einem Betrieb wird viel „Beziehungsporzellan“ durch Vorwürfe zerschlagen. Vorwürfe beziehen sich auf die sowieso nicht mehr veränderbare Vergangenheit und implizieren meist eine unschöne Zukunft: „Gestern hast Du schon wieder....“, „Musst Du dies immer so tun...?“, und dann folgt oftmals etwas Entwertendes.

Die VW-Regel besagt, dass man jeden Vorwurf in einen Wunsch umformuliert. Dadurch kann viel Streit vermieden werden. Beispiel: „Nie hilfst Du mir im Haushalt!“ Es klingt hingegen anders, wenn Sie sagen: „Ich wünsche mir, dass Du mir im Haushalt hilfst und zum Beispiel am Dienstag die leeren Flaschen und das Altpapier zum Werkhof bringst.“ Dies wird so eher angenommen und berücksichtigt.

Auch der Umgang mit Mitarbeitenden lässt sich erheblich verbessern, wenn es gelingt, statt Vorwürfe zu machen, Wünsche zu äussern.


Juli 2020

 

 

Dassa Smith
Büelacherweg 2 | CH-8306 Brüttisellen
Tel. +41 (0)78 870 80 91 | info@recht-gestresst.ch
www.recht-gestresst.ch